EMOSSAO | Design Store and Art Gallery

Ausstellungseröffnung: Freitag, 06. September 2019 | 18 Uhr

Im Rahmen des Galerierundgangs im Kontorhausviertel

 

Auf den ersten Blick ein komplexes, überwältigendes Konstrukt, birgt die Natur doch viele Regelmäßigkeiten: stets wiederkehrende Formationen, Muster, Strukturen, Formen und Farbspiele, deren auftreten häufig in gänzlich unabhängigen Kontexten stattfindet.

Die Fotografin Christina Cäcilie sucht immer wieder die bewusste Auseinandersetzung mit der Natur. In der Serie “Nature’s Pattern” fängt sie wiederkehrende Elemente spontaner Landschafts-Begegnungen ein und erzeugt durch eine minimalistische und meist monochrome Kontinuität der Fotografien eine Atmosphäre der Ruhe und Stille als Gegenpol zu unserer hektischen und schnelllebigen Zeit und der Komplexität und dem Chaos urbanen Lebens.

Christina Cäcilie
NATURE´S PATTERN
06.09.19  -  19.10.19

Eröffnung: Freitag, 17.Mai 2019 | 18 Uhr

Bookrelease & Ausstellung

 

Die Publikation „WINDING WALLS“ ist eine Zusammenstellung mehrerer ortsspezifischer Interventionen, bei denen sich Sebastian Severin mit räumlichen Transformationsprozessen auseinandergesetzt hat. 

Mittels Baustoffen, die er aus Decken und Wänden geschnitten hat, sind kinetische Plastiken entstanden, die auf die Variabilität von Architektur verweisen, dynamische Raumerfahrungen ermöglichen und zur Interaktion einladen. 

Die in der Ausstellung gezeigten Arbeiten zeichnen sich durch eine Umformung von Objekten im Sinne einer Reduktion auf ihre Grundstrukturen aus. 

Indem das Volumen von Alltagsgegenständen zerlegt wird und materielle Strukturen aufgebrochen werden, ergeben sich Leerstellen, die der Imagination neue Perspektiven eröffnen.

Sebastian Severin
WINDING WALLS
17.05.19  -  22.06.19

Eröffnung: Freitag, 22. März | 18 Uhr

Im Rahmen des Galerierundgangs im Kontorhausviertel


FEITIO – die Begriffe Form, Gestalt und Machart als auch Charakter, Gemüt und Naturell als Übersetzung des portugiesischen Titels der Ausstellung finden in den Arbeiten auf Papier von Lars F. Herzog ihre Entsprechung zum Konzept des Ausstellungsraums EMOSSAO. 

Die für die Ausstellung entstandenen Arbeiten spiegeln die Beziehung zwischen den im Raum vorzufindenden, ausgewählten Designobjekten, der Auseinandersetzung mit brasilianischer Architektur des Brutalismus und der Beobachtung von Oberflächen und formalen Beziehungen mit eben den „erweiterten Zeichnungen“ wider. Erweitert durch die unterschiedlichen formalen Mittel, die ihren Einsatz finden: Strukturelle Bearbeitungen der Papieroberfläche, die mit Kohle flächig überzeichnet an Verwitterungsspuren am Sichtbeton erinnern, Suggestionen von Verschalungsabdrücken durch Prägungen sowie lineare Andeutungen flächiger, scheinbar räumlicher Bezüge und gelaserte, lineare Strukturen, die die Präzision aus Produktdesign als auch Architektur kontextualisieren. Und durchgängig die Tiefe der schwarzen Fläche als bestimmendes Element; teils formal klar, teils als Negativformen, raumdefinierende Schatten, die die Rolle des Objekthaften übernehmen. Die reduzierten wie konstruktivistischen Arbeiten reihen sich konsequent in die Entwicklung des Zeichners ein, die wieder eine Beziehung insgesamt zueinander im Raum beschreiben.

Lars F. Herzog
FEITIO
22.03.19  -  04.05.19