Galerie Vera Munro

Liebe Freunde der Galerie,

 

 

wir möchten Sie gern auf unsere erste Ausstellung der jungen kubanischen Künstlerin LAURA CARRALERO Garden of Paradise aufmerksam machen.

Seit 2017 erforscht die 29-jährige Laura Carralero mit einer umfassenden Studie die Kunst des XIII. bis XV. Jahrhunderts, in welcher sie das Werk von Meistern wie Fra Angelico, Giotto und Piero della Francesca reflektiert. Die Symbolik der ikonographischen Elemente, gepaart mit einem starken Interesse für die architektonischen Elemente der Gemälde dieser Epochen, inspirieren Carralero dazu, eigene, idiosynkratrische Szenerien zu entwickeln.

Mit dem Ziel, eine Szenografie ohne erkennbaren Kontext zu schaffen, beabsichtigt Laura Carralero die Transzendenz heiliger Orte und ihre emblematische Darstellung in Zeiten zu erforschen, in denen Kunst nicht als ein Mittel zur Selbstdarstellung angesehen wurde, sondern der Konstruktion von Gedanken diente.

In dieser Ausstellung präsentiert die Künstlerin eine neue Werksserie, die von dem Konzept der russischen Ikone geprägt ist, welches bis heute nichts von seiner Kraft und Aktualität verloren hat. Carralero sieht die Essenz der Ikone in der Fähigkeit, die ideale Form zu erhalten und zu reproduzieren.

Auch wenn er völlig realitätsfern ist, führen uns der Begriff der russischen Ikone sowie seine Idealisierung zu einer verklärten Realität. Sowohl in der Ontologie als auch im Prozess der Ausarbeitung der Form, ihrer Durchdringung mit Entschlossenheit und Individualität, müssen wir die Fülle der Formen ablehnen: auch deshalb erlaubte der Gebrauch der umgekehrten Perspektive logische Proportionen zu ignorieren, um das Wesen der Dinge zu manifestieren

(Laura Carralero)

 

Trotz ihres jungen Alters wurden Carraleros Arbeiten in ganz Kuba ausgestellt und zweimal auf der Biennale von Havanna gezeigt. Die Künstlerin hat an Gruppenausstellungen in den Vereinigten Staaten (Averies Gallery, Philadelphia, Lois Lambert Gallery, Santa Monica) und in Europa (Galerie Mai 36, Zürich) teilgenommen. Laura Carralero wurde 1991 in Holguín, Kuba geboren. Sie lebt und arbeitet in Havanna.

 

Kontaktieren Sie uns bitte, wenn Sie weitere Informationen oder Abbildungen benötigen. Die Künstlerin wird während der Eröffnung anwesend sein und steht Ihnen für Interviews gern zur Verfügung. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

LAURA CARRALERO

Garden of Paradise
25.03.20  -  30.06.20

WINSTON ROETH, geboren 1945 in Chicago, studierte an der University of Illinois in Champaign/Urbana, an der University of New Mexico in Albuquerque und am Royal College of Art in London. Er lebt und arbeitet in New York und Maine.

ROETH wird weltweit in Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt und ist bereits in bedeutenden internationalen Sammlungen vertreten u.a. im Museum of Modern Art, New York, in der Albright-Knox Art Gallery in Buffalo, NY, im Kunstmuseum Basel, im Museum Wiesbaden, in der Ives Klein Foundation in Tucson, im Utha Museum of Fine Arts in Salt Lake City, im Fogg Art Museum der Harvard University Art Museen in Cambridge und im Benesse House Naoshima Contemporary Art Museum, auf Benesse Island in Japan. Neben diesen Sammlungen gab es ortsspezifische Aufträge und Installationen wie in Sassuolo Italien, wo elf permanente Werke für den Palazzo Ducale, beauftragt von der Sammlung Graf Giuseppe Panza di Biumo, entstanden sind.

Darüber hinaus möchten wir Sie auf die umfassende Einzelausstellung von WINSTON ROETH „Speed of Light“ aufmerksam machen, welche vom 11.09.2020 – 17.01.2021 im Museum Wiesbaden zu sehen sein wird.
Das Wesentliche und Herausragende an den Arbeiten von ROETH ist eine starke Intensität der Wahrnehmung, welche durch die Kraft der Pigmente hervorgerufen wird, die der Künstler Schicht für Schicht aufträgt. Auf diese Weise entsteht durch die Veränderung des Lichts eine besondere Illumination – man spricht auch von einem “Glow“

HANNS KUNITZBERGER, geboren 1955 in Salzburg, studierte am Mozarteum Salzburg. Ab 1983, neben der Tätigkeit für Theater und Film, nahmen Malerei und Plastik einen wesentlicher werdenden Schwerpunkt in seinem bildnerischen Schaffen ein. KUNITZBERGER lebt und arbeitet in Berlin.

Die Arbeiten von HANNS KUNITZBERGER wurden unter anderem im Kunstmuseum Liechtenstein / Hilti Art Foundation, im MAK Wien, im Künstlerhaus Wien, im Zollamt/MMK Frankfurt, in der Kunsthalle Emden, im Museum Wiesbaden sowie in der Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin ausgestellt, wo sich drei seiner Gemälde über ein Jahr lang ganz gezielt im Dialog mit Werken der Sammlung des 14. und 15. Jahrhunderts befanden. Seine Arbeiten befinden sich unter anderem in den Sammlungen des Museums Wiesbaden, der Kunsthalle Emden, der Sammlung des Landesmuseums Niederösterreich, der Hilti Art Foundation in Vaduz, der VP Bank Kunststiftung Liechtenstein, des Kunstforum, Bank Austria in Wien, der Galerie im Traklhaus, Salzburg / Sammlung des Landes Salzburg, der Sammlung der Stadt Wien, der Mezzanin Stiftung für Kunst Schaan in Liechtenstein sowie in zahlreichen internationalen Privatsammlungen.

Eine große, vierteilige, 6-Meter lange Arbeit des Künstlers wird vom 04.09.2020 – 05.09.2021 in der Ausstellung „Früher war schon immer jetzt: Malerei seit 1947 neu präsentiert“ der Hamburger Kunsthalle zu sehen sein.

In seinen Arbeiten entzieht sich HANNS KUNITZBERGER der Abbildung einer gegenständlichen Außenwelt und erschafft dadurch Arbeiten einer reinen Bildhaftigkeit. Durch das Fehlen zeichnerischer oder formalkompositorischer Elemente gehen seine Bilder an die Grenze der Wahrnehmung und loten somit das Verhältnis von Sichtbarem und Unsichtbarem aus. Zwischen Materie und deren Abwesenheit eröffnen Kunitzbergers Arbeiten dem Betrachter so eine einzigartige Perspektive des Bildraums. In den dünnen, Schicht um Schicht lasurartig aufgetragenen malerischen Ebenen aus Ölfarbe, entfalten sich Kraftfelder einer Malerei, die durch Empfindsamkeit und Stärke gleichermaßen berühren. 

 

Hanns Kunitzberger und Winston Roeth

The naked Icon
17.09.20  -  31.12.20

Liebe Freunde der Galerie, 

gern möchten wir Sie auf die Ausstellung A Gift of My Parents von ROSEMARIE TROCKEL aufmerksam machen, die im Rahmen der Nick and Vera Munro Foundation stattfinden wird.

ROSEMARIE TROCKEL ist eine der ausdrucksstärksten KünstlerInnen unserer Zeit. 

In ihren facettenreichen und medienübergreifenden Werken referiert sie auf den Kanon der Kunstgeschichte sowie aktuelle gesellschaftspolitische Diskurse und übt daran subtile und treffende Kritik. In der präzisen Formensprache ihrer Arbeiten materialisieren sich Ideen, sie zeigen Konzepte, ohne diese zu artikulieren. Konzept und Materialität der medien- und gattungsübergreifenden Kunstwerke sind miteinander verflochten, ohne eine vordergründige Aussage zu treffen. Scharfsinnig hinterfragt sie sowohl künstlerische Prozesse wie auch gesellschaftliche Phänomene. TROCKELS künstlerisches Œuvre entzieht sich jeglicher Kategorisierung.  

ROSEMARIE TROCKEL ist 1952 in Schwerte geboren. Ihre Arbeiten werden in den bedeutendsten Institutionen der modernen und zeitgenössischen Kunst weltweit gezeigt und sind mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden. Sie lebt und arbeitet in Köln und Berlin.

Die Galerie Vera Munro präsentiert in der Ausstellung A Gift of M­­y Parents (7. Mai 2020 – Januar 2021) neue Werke der Künstlerin. Gezeigt werden zwei Projektionen sowie das großformatige „CLUSTER IV - Subterranean illumination“ (2020), eine Installation aus ca. 25 überarbeiteten Digitaldrucken. Als Block gehängt werden unterschiedliche fotografische Motive miteinander kombiniert und so ein Netz von Verweisen gebildet, welches sowohl TROCKELS eigenes Œuvre diskutiert, als auch gesellschaftliche und kulturelle Prozesse. Die Kunstwerke wurden im Rahmen der Nick and Vera Munro Foundation für den Anlass der ersten Stiftungsausstellung kreiert, wo sie nun erstmals öffentlich zu sehen sein werden. Anschließend werden die Arbeiten an eine Museumssammlung übergeben. Zu der Ausstellung erscheint eine Publikation mit Texten von Yilmaz Dziewior (Museum Ludwig, Köln) und Brigid Doherty (Princeton University, USA).

ROSEMARIE TROCKEL

A Gift of My Parents
07.05.20  -  06.05.21