Felix Jud

Das Produzieren mit Feder und Pinsel ist für mich der Wein, dessen Rauschen das Leben so weit wärmt und hübsch macht, daß es zu tragen ist. Hermann Hesse

Wie vor ihm Goethe, Clemens Brentano und Adalbert Stifter, wie seine Zeitgenossen Else Lasker-Schüler und Joachim Ringelnatz und nach ihm Günter Grass und Wolfgang Hildesheimer gehört Hermann Hesse zu den Talenten, die sich als Schriftsteller wie als bildender Künstler auszudrücken vermögen. 

Nach erstem Wirken als Dichter geriet er in der Zeit zwischen 1914 bis 1918 in eine schwere Krise. Einen Ausweg fand er im bildnerischen Schaffen und begann zunächst zu zeichnen. Mit größter Energie brachte er sich das Malen bei. Im Frühjahr 1919 zog Hesse ins Tessin. Landschaft und Licht inspirierten ihn außerordentlich, so dass er wieder mit dem Schreiben begann und sich schließlich parallel dazu vornehmlich auf die Aquarellmalerei konzentrierte.

Das Eigenständige und Unverkennbare an Hesses Malerei ist die enge Wechselwirkung zwischen der Abstraktion, Farbigkeit und Musikalität seiner Bilder mit denselben Komponenten in seiner Lyrik und Prosa. Volker Michels

Die erste große Ausstellung von Hesses Werken fand 1920 in der Kunsthalle in Basel statt. 1922 zeigten Hermann Hesse und Emil Nolde gemeinsam ihre Arbeiten in Winterthur. Seit den 1970er Jahren erwiesen sich mehr als 50 Ausstellungen mit Hesse Aquarellen als Publikumsmagnete.

Hermann Hesses Aquarelle sind von einer Kraft und farblichen Schönheit, die mich sofort fasziniert haben. Sie sind köstlich wie Früchte und lachen wie Blumen. Sie erfreuen das Herz. Romain Rolland

Hermann Hesse

Mit Feder und Pinsel. Autographen und kostbare Buchausgaben
28.09.20  -  07.11.20

Unsere Ausstellung zeigt eindrucksvoll, wie der kristalline Musikpalast die Künstler inspirierte zu stimmungsvollen Bildern von expressiver Farbigkeit bei Manfred Besser und Rolf Stieger oder sanften Tönen bei Friedel Anderson, Frank Suplie oder Lars Möller. Mal ist das Bauwerk die Stadtkrone der Hamburg-Silhouette wie bei Till Warwas oder der kompakte Musikdampfer Klaus Fußmanns', an dem kein Weg mehr vorbei führt.

Friedel Anderson, Manfred Besser, Klaus Fußmann, Lars Möller, Rolf Stieger, Frank Suplie und Till Warwas

Ziel Elbphilharmonie
20.12.16  -  31.01.17

Die aufkommende Reiselust im 18. Jahrhundert führt Lehnfürsten, Händler, Mönche und Pilger zu buddhistischen Tempeln und heiligen Bergen. Dabei stellen Flüsse, Schluchten und Gebirgspässe keine unüberwindbaren Hindernisse dar. Utagawa Kunisada bediente mit diesem Sujet nicht nur den damaligen Publikumsgeschmack, sondern liefert auch weiteren zeitgenössischen Künstlern in Japan stilistische Vorgaben und wurde somit zum Trendsetter in der Kunst des japanischen Farbholzschnitts. Ando Hiroshige ist der populärste Künstler der Bilder mit Sehenswürdigkeiten von Edo. Dabei fasziniert die räumliche Tiefe seiner Bildkomposition. Als Meister der Landschaftsmalerei bereitete er mit seinem Naturschauspiel en Weg für den Impressionismus.

Japan. Farbholzschnitte
24.10.16  -  14.11.16

Klaus Fußmann ist der wichtigste zeitgenössische deutsche Landschafts- und Blumenmaler. Das Museum am Ostwall in Dortmund bezeichnet ihn sogar als „einen der bedeutendsten Vertreter figurativer Malerei in Deutschland“. Mit zahlreichen Einzelausstellungen zum Beispiel auf der Mathildenhöhe Darmstadt oder in der Kunsthalle Bremen würdigte die Welt der Kunst sein Schaffen; das Museum am Ostwall Dortmund widmete ihm 2003 eine umfassende Retrospektive. Als erster Künstler durfte Klaus Fußmann 1996 seine Arbeiten im Bundeskanzleramt Bonn zeigen – eine Ausstellung mit Landschaften aus den deutschen Bundesländern. Der Künstler war lange Zeit Professor an der Hochschule der Künste in Berlin und ist Mitglied der Freien Akademie Hamburg.

Klaus Fußmann

Wolken. Wellen. Wiesen.
22.06.16  -  30.07.16

Sigmar Polke

(geb. 1941 in Oels; gest. 2010 in Köln)

Leidenschaft ist unser Antrieb

1999

Offsetdruck in Blau und Schwarz auf Karton

80 x 60 cm

signiert und datiert unten rechts

bezeichnet „A.P.“ unten links

Auflage: 35 Exemplare

 

 

Sigmar Polke

Leidenschaft ist unser Antrieb
04.05.16  -  25.05.16

Der bestechende Reiz der Bilder von Rolf Stieger erschließt sich dem Betrachter erst vor dem Original. Mit reliefartigen Oberflächenstrukturen schafft der Künstler eine Dreidimensionalität, die verblüfft. Der Maler bearbeitet seine Leinwände mit einem Spachtel, indem er mehrere Materialschichten aus Montageschaum, Heizkörperlack und weiteren Werkstoffen übereinander legt. Seine Technik ermöglicht ihm das Imitieren von organischen Naturstoffen wie Baumrinde, Gräse und  Lava. So begibt sich Stieger auf eine mikroskopische Spurensuche in die Natur, die er bisweilen verfremde

Rolf Stieger

Waldungen
03.03.16  -  22.03.16

Emil Nolde  

(geb. 1867 in Nolde/Schleswig-Holstein; gest. 1956 in Seebüll)

Große Mühle

1907/1915

Farblithographie

51  x  33,5 cm

signiert

 

 

 

 

 

 

Alltag und Amüsement
03.12.15  -  24.12.15

Felix Jud auf der

Affordable Art Fair, Hamburg

 

Hamburg Messe u. Congress GmbH

Halle A3 (Eingang Lagerstraße Tor A3)

Standnr. G6

 

Wir präsentieren Arbeiten von Hinnerk Bodendieck, Peter Fetthauer, Jochen Hein, Jonathan Meese und Daniel Richter.

www.affordableartfair.de

Affordable Art Fair
19.11.15  -  22.11.15

Hinnerk Bodendieck

(geb. 1965 in Hamburg)

Einmal mehr aus Vuillards Blickwinkel

2015

Öl auf Karton

15  x  15 cm

signiert

 

 

Hinnerk Bodendieck

Neue Malerei
14.10.15  -  31.10.15

Ernst Eitner  

(geb. 1867 in Hamburg; gest. 1955 in Hamburg)

Süllberg am Abend

Öl auf Pappe

22  x  27 cm

signiert oben links

 

 

Sommersalon
21.07.15  -  30.09.15

Manfred Besser

(geb. 1945 in Fürstenwerder; gest. 2020 in Dahlenburg-Ellringen)

Der eiserne Steg

2002 / 2003

Acryl auf Holz

82,5 x 68,5 cm

signiert unten rechts

 

 

 

 

 

Manfred Besser

Elb-Orte
16.06.15  -  07.07.15

Jean Jacques Sempé

(geb. 1932 in Bordeaux)

St. Tropez

Farblithographie

mit Bleistift signiert unten rechts

und nummeriert 73/100 unten links

 

 

Jean-Jacques Sempé

Wie das Leben so spielt
19.05.15  -  09.06.15