Galerie im Elysée

Wasser in seinen wechselnden Erscheinungsformen übt eine große Faszination auf den Menschen aus. Der visuelle Reichtum des Wassers ist ein bevorzugtes Studienobjekt von Malern. Wie kaum ein anderes Motiv fordert das selbst eigentlich farblose und in Bewegung befindliche Element den Künstler heraus. 
Das Element Wasser verbindet auch die Hamburger Maler Mathias Meinel und  Lars Möller. Der geschäftige Hamburger Hafen, raues Meer, karge Flusslandschaften und überschwemmte Felder sind wiederkehrende Bildmotive der beiden Künstler. Genauso individuell wie das Element Wasser selbst ist der Zugang der beiden Maler zum erlebten Motiv. Während Möller den Blick oft in die Ferne schweifen lässt, um die Weite der Nordischen Landschaft zu erfassen, richtet Meinel den Blick gerne nach unten, und rückt Ausschnitte überschwemmter Felder und Pfützen ins Zentrum seiner Arbeiten. Beide Künstler nehmen an den Symposien der Norddeutschen Realisten teil. Während Lars Möller seit über 20 Jahren zur Gruppe der Pleinair Maler gehört, ist Mathias Meinel vor 2 Jahren dazu gestoßen.

Mathias Meinel (*1981), im Erzgebirge aufgewachsen, lebt und arbeitet in Hamburg. Die von Meinel ausgewählten Motive mögen dem Betrachter auf den ersten Blick gewöhnlich und unspektakulär erscheinen, doch auf den zweiten Blick entwickeln seine Landschaftsbilder eine unglaubliche Schönheit und Anziehungskraft. Seine Arbeiten sind geprägt vom Spiel mit Lichteinfall und Spiegelungen und gehen über die rein figurative Abbildung hinaus. 
Lars Möller (*1968) lebt und arbeitet in Hamburg. Das Meer in Norddeutschland und seine Heimatstadt Hamburg zählen zu seinen Lieblingsmotiven. Wie kaum ein anderer vermag er es, das Wesen des Nordens in seinen Arbeiten zu erfassen. Ob Brandung, Wellen oder von Wind und Wolken geformte Himmel, in seinen Motiven steckt Dynamik und Kraft.

Mathias Meinel und Lars Möller

Nah am Wasser
01.07.20  -  04.09.20

Wie steht es um den Künstlernachwuchs? Diese Frage stellt sich Galeristin und Sammlerin Christa Block, der die Entdeckung und Förderung junger Maler aus der Region seit jeher eine Herzensangelegenheit ist, immer wieder aufs Neue.  
In der ersten Ausstellung diesen Jahres zeigt sie sechs Studierende von Christian Hahn, Professor für Malerei an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg, mit Arbeiten, die im Rahmen ihrer Ausbildung entstanden sind. Die ausgestellten Arbeiten von Philippa Brück, Söntke Campen, Jonathan Esperester, Eva Hambach, Stephan Hohenthanner und Brian Nguyen Quang zeigen die große Bandbreite gegenständlicher Malerei der Gegenwart und bieten einen einzigartigen Einblick in die Qualität der künstlerischen Ausbildung an der HAW Hamburg.
Freuen Sie sich auf die großartige Gelegenheit, sich mit der jüngsten Künstlergeneration auseinander zu setzen. Zeitgenössischer kann norddeutsche Malerei nicht sein. 

Philippa Brück, Söntke Campen, Jonathan Esperester, Eva Hambach, Stephan Hohenthanner und Brian Nguyen Quang

Studierende von Prof. Christian Hahn, HAW Hamburg
20.01.20  -  02.04.20